top of page
  • AutorenbildChristel Burmester

Dann lasse ich es mir gut gehen

Aktualisiert: 21. Jan.

„Nächste Woche habe ich endlich Urlaub, es wird ja auch höchste Zeit und dann lasse ich es mir so richtig gut gehen!“ Das war die Aussage einer Bekannten, die ich beim Einkaufen getroffen habe und sie nach ihrem Befinden fragte. Ihre Worte haben mich im Nachhinein noch länger beschäftigt, weil ich nicht so eine richtige Vorfreude wahrnehmen konnte, sondern eher Schwere, Erschöpfung und Unwohlsein. Und ich frage mich: Warum das „ich lasse es mir gut gehen“ auf nächste Woche, auf das nächste Wochenende, auf Übermorgen, auf die freien Tage verschieben. Was hält mich davon ab, es mir jetzt, genau in diesem Moment so richtig gut gehen zu lassen. Einen tiefen Atemzug zu nehmen, meinen Körper zu spüren und im Kontakt mit meiner Körperintelligenz herauszufinden, was ich gerade brauche? Wonach ruft es in mir? Wie kann ich mein körperliches Gleichgewicht wieder herstellen? Welchen Ausgleich brauche ich körperlich, mental und emotional?

Welche inneren Überzeugungen halten mich davon ab, eine Antwort auf diese Fragen zu finden und dafür zu sorgen, dass es mir jetzt gut geht? Ja, dass es mir sogar nachhaltig gut geht.

Ich bin im Mitgefühl mit meiner Bekannten, ja ich kenne das so ähnlich aus meiner Vergangenheit. Es gab Zeiten in meinem Arbeitsleben, da habe ich mich auch von Wochenende zu Wochenende, von einem Urlaub zum nächsten gehangelt.

Kennst Du diese Tretmühle?

Kennst Du solche Glaubenssätze wie: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“

„Erst muss es allen anderen gut gehen, bevor ich mich um mich selbst kümmere.“ „Ich muss das noch alles hinbekommen, möglichst perfekt und dann….“ „Arbeit ist anstrengend.“

Ach ich könnte diese Liste von negativen Glaubenssätzen noch fortsetzen und ich bin mir sicher, dass in Dir auch welche aufkommen.

Wie wäre es für Dich, dies einfach mal zu hinterfragen? Tragen wir nicht alle in uns die Sehnsucht nach Balance und Lebensfreude in all unseren Lebensbereichen?


Meine Schlüsselmomente hatte ich diesbezüglich tatsächlich auf der Massageliege mitten in meiner Selbsterfahrungsreise während der Rebalancing Massage, Körper- und Bewusstseinsarbeit.

Durch das Erforschen meiner körperlichen Empfindungen voller Mitgefühl und im liebevollen Verständnis für mich selbst war es mir möglich, mich immer mehr für ein achtsames Leben zu öffnen und mich in meiner Ganzheit zu erfahren.



Öffne auch Du Dir das Tor zu einem bewussten Leben.


Mach Deinen Alltag zu einem Ort der Schönheit, Sinnhaftigkeit, Erfüllung, Entspannung für Körper und Geist und lasse Deine Liebe da hinein fließen.


GO BACK AND TAKE CARE OF YOURSELF. YOUR BODY NEEDS YOU, YOUR FEELINGS NEED YOU, YOUR PERCEPTIONS NEED YOU.
GO HOME AND BE THERE FOR ALL THESE THINGS.

THICH NHAT HANH


Wenn Du magst, dann halte kurz inne und spüre da mal hin:

Bin ich mit mir verbunden? Woran merke ich das?

Dein Körperbewusstsein hält Dich in der Gegenwart!


Ich danke meinem Körper!

Dein Körper ist die Liebe Deines Lebens!

Erinnere Dich an eine Situation, wo Du Dich in Deinem Körper so richtig gut gefühlt hast!


Ich schenke meinem Atem meine Aufmerksamkeit und nehme mindestens drei tiefe Atemzüge!

Dein Atem ist die Brücke, die Deinen Körper mit Deinen Gedanken verbindet.


Was kann ich jetzt tun, damit es mir so richtig gut geht? Vielleicht Wasser trinken oder einen heißen Tee…. Bewegung an der frischen Luft ….. ein gutes Essen….. eine Verabredung mit einer lieben Freundin/einem lieben Freund….einen kurzen erholsamen Schlaf….mich über meine Fußsohlen ganz bewusst erden…. bewusste Berührung......


Bewusste Berührung schenkt Vertrauen, Geborgenheit, Entspannung.

Ich komme mir selbst nah, erlebe mich mit allem, was gerade da ist: meine Verletzlichkeit, Müdigkeit, Unruhe, Anspannung, Schwere und auch Freude, Leichtigkeit, tiefes Durchatmen, Wärme, Unbeschwertheit ….


Von Herz zu Herz,

Christel








50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page